Checkliste Netzwerkbetreuung

Zynisch könnte man sagen, ein Netzwerkadministrator macht dann seine Arbeit am besten, wenn sich sein Vorgesetzter nach Jahren fragt: “Wozu brauchen wir den überhaupt noch?”. Er hat zwar mit seiner Arbeit dafür gesorgt, dass die Mitarbeiter sich voll und ganz auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren konnten, aber sein Job ist in Gefahr und gedankt wird es ihm auch nicht.

Welchen betriebswirtschaftlichen Wert eine gut funktionierende IT-Umgebung darstellt, wird oft erst nach größeren Ausfällen erkannt oder dann, wenn das über Jahre gewachsene Flickwerk anfängt zu kollabieren. Ob für diese Entwicklung die knauserige Geschäftsführung oder ein unfähiger IT-Administrator verantwortlich war, ist eine müßige Frage. In dieser Situation hat sich nämlich der Admin mit seinem Herrschaftswissen über das mit seinen verborgenen Mängeln längst unentbehrlich gemacht. Wenn er dann auch noch jeweils sofort zur Stelle ist um aufflammende Brände auszutreten, ist die Chefetage nicht selten begeistert über sein hohes Engagement und seine Fachkenntnis. Vor lauter Dankbarkeit merken sie gar nicht, dass diese Situation eigentlich ein Zeichen des Versagens ist.

Wer IT-Administration lediglich als Kostenfaktor für Notfall-Management begreift, bezahlt dafür auf Dauer einen hohen Preis, in Form von unnötigen Ausfallzeiten, frustrierten Anwendern, hohem Aufwand für adhoc-Aktionen und nicht genutztem Rationalisierungspotential.

Wie gut ist Ihre Netzwerkadministration?

Prüfen Sie mit der folgenden IT-Checkliste, ob Ihr PC-Netzwerk und dessen IT-Administration in einem guten und professionellen Zustand sind, und in welchen Bereichen etwas verbessert werden kann:

  • Gibt es eine aktuelle und ausreichend vollständige Netzwerkdokumentation?
  • Sind die aktuellen Admin- und Root-Passworte für den Notfall im Safe hinterlegt?
  • Wird eine tägliche und vollständige Datensicherung Ihrer Server und aller Datenbestände gemacht und gibt es davon auch Kopien außerhalb der Firmenräume?
  • Sind Sie gegen den Ausfall essentieller Dienste ausreichend geschützt, z.B. durch Hardware-Wartungsverträge oder Ersatzgeräte?
  • Läuft auf allen PCs und Servern ein automatisch aktualisiertes Virenschutzprogramm?
  • Gibt es eine automatische Serverüberwachung, die Ausfälle frühzeitig erkennen und bei der Fehlersuche helfen kann?
  • Sind alle wichtigen Server und Netzwerkkomponenten mit Festplattenspiegelung und Notstromversorgung vor Ausfall geschützt?
  • Gibt es ein angemessenes Sicherheitskonzept für den Zugang zum Netzwerk, zum WLAN, zum Internet und für die Verwendung mobiler Geräte?
  • Sind sämtliche eingesetzten Softwareprogramme lizensiert und kann dies bei Nachprüfungen belegt werden?
  • Wird bei der Beschaffung von Computern und Betriebssystemen auf Einheitlichkeit geachtet, oder wird jeweils nur gekauft was zwingend nötig ist?
  • Ist die verwendete Software auf einem ausreichend aktuellen Stand und schöpfen Sie deren Möglichkeiten optimal aus?
  • Gibt es für Ihren IT-Administrator im Urlaub und bei Krankheit funktionierende Vertretungsregelungen?
  • Gibt es eine verbindliche IT-Planung mit ausreichendem Etat?
  • Sind Ihre IT-Administratoren insgesamt den Aufgaben gewachsen, und haben sie noch genügend Zeit für Planung, proaktive Tätigkeiten und Weiterbildung?

 

© GEOTEK Datentechnik GmbH, Abdruck mit freundlicher Genehmigung

 

Ein Gedanke zu „Checkliste Netzwerkbetreuung

  1. Pingback: Checkliste Netzwerkbetreuung – blog.invo.it

Kommentare sind geschlossen.